02.01.2019 – 10.01.2019
Am 11. Tag der Läufigkeit haben wir den ersten Progesterontest machen lassen. Der Wert war am nächsten Morgen da und stand bei 0,8ng, also Entspannung. Zwei Tage später ist Marcus wieder zum Blutabnehmen gefahren. Der Wert war bei 1,0ng. Okay, nun stellte sich die Frage was tun. Wenn wir Samstag Blut abnehmen ist es sicher noch etwas zu früh, aber die nächste Möglichkeit war dann erst wieder am Montag, das war mir persönlich ein zu großer Abstand. Also haben wir Samstag nochmal Blut abnhemen lassen um eine Tendenz zu sehen. Montag morgen bekamen wir dann das Ergebnis: 1,2ng. Chapa macht es also spannend, bzw. lässt es langsam angehen. Wir hatten den 16.Tag und da waren wir mit den anderen Mädels schon längst auf dem Weg zum Rüden oder die Hündin war gedeckt, aber jede Hündin und auch jeder Zyklus einer Hündin ist nun mal anders. Also Montag erneut Blut abgenommen. Ich schätzte den Wert auf etwas über 3ng und sollte Recht behalten. Am Dienstag morgen bekamen wir das Ergebnis und der Wert lag bei 3,6ng. Also ging es in die nähere Planung. Mit Marianne geschrieben und uns für Mittwoch Abend zu einem ersten Versuch verabredet. Donnerstag und Freitag wurde Urlaub eingereicht, so hatten wir genügend Zeit, falls Chapa meinte es sollte in dem Tempo weiter gehen. Zur Sicherheit bin ich mit Chapa mittags nach der Arbeit noch schnell in die Tierarztpraxis gefahren, um noch einen Wert zu haben. Am 09.01. um 16:30 Uhr starteten wir die Fahrt in Richtung Holland. Laut Navi sollten wir um 20:30 Uhr bei Marianne und Peter ankommen. Wir sind sehr gut durchgekommen und waren pünktlich da. Nach einem Kaffee haben wir um 21 Uhr den ersten Versuch unternommen und es hat alles perfekt gepasst. Die beiden haben 30 Minuten gehangen. Ich bin immer wieder fasziniert wie die Erstlingshünin so etwas instinktsicher macht. Wir haben dann noch kurz zusammen gesessen und sind danach ins Hotel gefahren.

Am nächsten Morgen wurde ich mit der WhatsApp unseres Tierarztes begrüßt. Der Wert vom Vortag war 8,6ng, also perfekt und da wundert es dann auch nicht, warum es ein so perfekter Deckakt war. Nach einem ausgedehnten Frühstück sind wir in ein Outlet gefahren und haben etwas geshoppt und danach sind wir noch eine Runde mit den Hunden gegangen. Um 15 Uhr waren wir wieder mit Marianne und Peter verabredet. Erst haben wir ein paar Fotos von Abel und auch von Abel und Chapa gemacht und dann haben wir das „geschäfliche“ geregelt. Nach einer Stärkung haben wir um 19:30 Uhr den zweiten Versuch unternommen. Auch der hat wieder super geklappt und die beiden haben wieder 30 Minten gehangen. Nach einer kurzen Verabschiedung haben wir uns todmüde, aber glücklich über die beiden perfekten Deckakte, um 21 Uhr wieder auf den Rückweg nach Hause gemacht. Eigentlich hatten wir für den Rückweg einen längst überfälligen Überraschungsbesuch geplant, aber dafür waren wir zu müde und es war auch viel später als gedacht. Also fuhren wir auf direktem Weg nach Hause und kamen um 0 Uhr heil wieder zu Hause an.

Jetzt heißt es Daumendrücken bis Anfang Februar, wenn es dann zum Ultraschal geht. Mal sehen ob wir dann wieder schreiben dürfen: WELPENALARM!

Chapa & Abel